Mikrochirurgie (ästhetische Korrekturen, Knochenaufbau)

Durch besonders feine chirurgische Instrumente (ähnlich wie in der Augenheilkunde oder der Neurochirurgie) ist es auch in der Zahnheilkunde möglich geworden, Eingriffe am Zahnhalteapparat (Regeneration von verloren gegangenem Gewebe), Knochendefekte, Wurzelspitzenresektion u.ä. mikrochirurgisch zu behandeln.

Das hat die Vorteile, dass die Erfolgsquote wesentlich höher ist, die Heilung schneller eintritt und der Patient deutlich weniger Beschwerden nach einem operativen Eingriff hat.

Kosten für mikrochirurgische Eingriffe werden von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen.